Naturkosmetik - Kosmetik aus dem Garten

AlantAlant - Naturkosmetik


Inula helenium

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Alant - Inula helenium

Eine schöne traurige Geschichte rankt sich um die Entstehung des Alant. Homer erzählte, wie Helena, die Tochter des Zeus und der Leda, von Paris entführt wurde. Das war nicht weiter erstaunlich, galt sie doch damaIs als die schönste Frau der Welt. Doch die schöne Helena weinte ob dieser Entführung; sie wollte nicht. Und dort, wo ihre Tränen niederfielen, wuchs eine Blume; der Alant.
Aus der Geschichte könnte man schließen, daß Alant und Schönheit eine Beziehung haben. Die gibt es in der Tat, wenn sie auch nicht so spektakulär ist wie eine andere Folge dieser Entführung - denn sie löste immerhin den Trojanischen Krieg aus.
Die Heimat des Alant ist Asien (Helena lebte an der türkischen Küste) - aber auch bei uns kommt er verwildert vor. Man findet ihn im Ufergebüsch, auf feuchten Wiesen und an Waldrändern. Er ist der große Bruder der Margerite und wird bis zu anderthalb Meter hoch. Für die Schönheitspflege ist die außen grauschwarze, innen geIblichweiße Wurzel wichtig. Die gräbt man im März, April, Oktober und November aus. Sie enthält Azulen, Kampfer, Alantsäure, ätherische Öle und Inulin.
Wenn Sie zwei Eßlöffel zerkleinerte Alantwurzel zehn Minuten in einem Viertelliter Wasser kochen und dann ohne weitere Hitze eine Stunde ziehen lassen, haben Sie nach dem Abseihen und Abkühlen ein Gesichtswasser gegen unreine Haut. Betupfen Sie sich das Gesicht mehrmals täglich damit! Das hilft sogar bei Akne. Auch zur Haarspülung läßt sich das Alantwasser benutzen. RegeImäßig verwendet, verbessert es die Struktur von trockenem und sprödem Haar. Allerdings ist es für Blondes nicht geeignet.

Hildegard von Bingen, die große Naturärztin des zwölften Jahrhunderts, empfahl einen Auszug der Alantwurzel in Wein bei Migräne und trüben Augen; "Das ganze Jahr über soll er sowohl dürr als auch grün in reinen Wein gelegt werden." Davon dreimal täglich ein Eßlöffel nach dem Essen vertreibt den bohrenden Kopfschmerz. Aber Vorsicht! " Wenn jemand ihn häufig trinken würde, den würde er wegen seiner Stärke schädigen" steht bei der Heiligen. Tatsächlich ist Alant in höherer Dosis giftig.

Alant in der Naturmedizin

Google
 

Web   www.lauftext.de

Naturkosmetik © PhiloPhax Internet - Holzgerlingen

Weitere Publikationen finden Sie unter Lauftext.de