Naturkosmetik - Kosmetik aus dem Garten

Labkraut


Galium verum

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Labkraut< - Galium verumDen Namen "Labkraut" bekam die Pflanze, weil sie Lab-Ferment enthält. Die alten Griechen flochten Siebe aus den Stengeln der Pflanze und gossen ihre Milch hindurch; das Lab-Ferment machte sie zu Käse.
Die Kosmetik kennt ein uraltes Rezept zur Behandlung vieler Hautkrankheiten: Schrunden, Ekzeme, Ausschläge, Furunkel und Mitesser. Dazu brauchen Sie Schweineschmalz (möglichst von ungestressten, nicht künstlich-chemisch aufgeputschten Säuen). Ein halbes Pfund verkneten Sie mit fünfzig Gramm Labkraut. Diese Masse erhitzen Sie in einem Topf und lassen sie zwei Stunden auf kleiner Flamme ziehen. Nach dem Abkühlen tragen Sie die Salbe auf die befallenen HautsteIlen auf.
Auch für gesunde, aber unreine Haut läßt sich mit Labkraut etwas anfangen. Übergießen Sie eine kleine Handvoll des Krautes mit einem Viertelliter kochendem Wasser! Nach dem Abkühlen seihen Sie ab und tränken mit dem Sud ein Tuch, das Sie sich aufs gereinigte Gesicht legen.
Versuchen Sie diese Kompresse auch einmal bei einer schlecht heilenden Wunde!

Labkraut in der Naturmedizin

Google
 

Web   www.lauftext.de

Naturkosmetik © PhiloPhax Internet - Holzgerlingen

Weitere Publikationen finden Sie unter Lauftext.de