Naturkosmetik - Kosmetik aus dem Garten

MalveMalve


Malva silvestris

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Malve - MalvaDie Malve ist eine der schönsten, elegantesten Gartenblumen Sie blüht von Juni bis Oktober, läßt sich ganz leicht anpflanzen und ist sehr genügsam. Außerdem gilt sie als altbekanntes Heilkraut. Bei den Römern war es üblich, sie mit Öl und Salz, Wein oder Honig zu kochen. Sie nannten das "omnimorbium" - "heilsam gegen alle Krankheiten".
Wichtig ist, daß man Malven möglichst frisch - nicht getrocknet - anwendet. Der Saft hilft bei Insektenstichen oder Quetschungen. Gegen Hautausschläge oder großporige Haut nützt eine Kompresse: Sie übergießen einen Beutel Malventee (aus dem Lebensmittelgeschäft oder dem Reformhaus) mit einer Tasse kochendem Wasser. Lassen Sie etwas ziehen und rühren Sie einen Eßlöffel Bienenhonig hinein! Mit der Flüssigkeit tränken Sie ein Tuch und legen sich das auf die Haut. Eine Viertelstunde soll es liegen bleiben. Eine Spülung ist gut für angegriffenes oder sprödes Haar (allerdings nicht für blondes). Dazu kochen Sie zwei Eßlöffel zerkleinerte Malvenwurzel in einem halben Liter Wasser eine Viertelstunde. Lassen Sie abkühlen, bevor Sie abseihen! Diese Flüssigkeit nehmen Sie nach dem Haarewaschen zum Spülen.
Die Blütenblätter der "Malva sylvestris" enthalten einen blauvioletten Farbstoff. Setzen Sie eine Handvoll dieser Blütenblätter mit einer Tasse kaltem Wasser an! Wenn Sie das einige Zeit stehenlassen und dann gut umrühren, löst sich der Farbstoff im Wasser. Damit läßt sich graues Haar einfärben - es erhält dann einen distinguierten, sanft violetten Ton, der das gelbliche Altersgrau verdeckt. Versuchen Sie aber erst an einer Strähne, um festzustellen, wie Ihr Haar die Farbe annimmt! Haarfestiger können Sie sich sparen - dafür sorgt die Malve.
Mit Malven können Sie nicht nur gesund, sondern auch bunt baden. Packen Sie zwei Handvoll Malvenblütenblätter (in diesem Fall können Sie getrocknete nehmen) in ein Stoffsäckchen und lassen Sie das Badewasser darüberlaufen! Dann geben Sie 200 Gramm Meersalz dazu. Je nach der Malvenart haben Sie nun blaues oder rotes oder sonstwie gefärbtes Wasser und kommen sich vor wie in einem Werbefilm. Derartige Bäder sollen schlank machen (was wir nicht beschwören wollen); Ihnen und Ihrer Haut tun sie auf jeden Fall gut. Aber hinterher sollten Sie sich einkremen - des Salzes wegen. Deshalb legen Sie sich nachher auch etwas hin, und bei Kreislaufschwäche sollten Sie auf Salzbäder ganz verzichten.

Malve in der Naturmedizin

Google
 

Web   www.lauftext.de

Naturkosmetik © PhiloPhax Internet - Holzgerlingen

Weitere Publikationen finden Sie unter Lauftext.de