Naturkosmetik - Kosmetik aus dem Garten

RosmarinRosmarin


Rosmarinus officinalis

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Rosmarin - Rosmarinus officinalis

Für die Liebhaber der Mittelmeerküche ist er kein Fremder, der Rosmarin. Zu Fisch und Fleisch nimmt man ihn dort gern als Gewürz. Die Fachleute sind sich nicht einig, woher der Name der Pflanze kommt. Rosa deI mare - Meerrose ? Ras marina - Tau des Meeres?
Niemand weiß es genau.
Die Griechen wußten schon von der vielfältigen Wirkung des Rosmarins. Und weil er vor allem Frauen Gutes tun kann, weihten sie ihn Aphrodite, der Göttin der Schönheit und der Liebe.
Die neuesten medizinischen Forschungsergebnisse haben gezeigt, daß Rosmarin wirklich ein typisches Frauenmittel ist. Wegen seiner hormonartigen Wirkung wird er bei Zyklusstörungen verschrieben. Nach schwerer Krankheit und im hohen Alter hat die Pflanze eine anregende und belebende Wirkung. Pfarrer Kneipp empfahl jedermann seinen Rosmarinwein. Dazu hackt man 70 Gramm frischen Rosmarin fein und legt ihn für einige Tage in Weißwein; dann filtert man ab. Jeden Tag ein Gläschen hilft gegen und für fast alles.
Pfarrer Kneipp selbst empfahl zwei Glas am Tag.
Die ätherischen Öle des Rosmarin werden von der Parfüm- und Seifenindustrie verwendet (und Sie können Rosmarin-ÖI in der Apotheke kaufen). Auch in Kölnisch Wasser findet man Rosmarin.
Im sechzehnten Jahrhundert war die medizinisch-kosmetische Wirkung des Rosmarin schon recht genau bekannt. DamaIs traf die 72jährige Isabella, Königin von Ungarn, die schon sehr gebrechlich und fast gelähmt war, einen Einsiedler. Der gab ihr ein Rezept, dessen Erfolg für sich sprach. In einem Brief, den die Königin schrieb, heißt es: "Dieses Mittel aber hat solche Wirkung bei mir gethan, daß ich von selbiger Zeit an gantz gesund worden, und alle meine Kräfte dergestalten wiederholet, daß ich von jedermann wieder für jung und schön erfunden, und darüber von dem König in Polen zur Ehe begehret worden."
Wir geben Ihnen hier ein Rezept, das Isabellas Original recht nahe kommt. Dort werden unter anderem frische Rosmarinblüten verlangt, und gleich hundert Gramm davon. Für unser "aqua reginae hungaricae" reichen zwei Eßlöffel Rosmarinblätter und ein halber Eßlöffel Pfefferminzblätter. Die werden mit 100 Gramm 96prozentigem Alkohol übergossen. Fest verschlossen soll das Gefäß sechs Wochen lang warm und dunkel stehen. Ab und zu müssen Sie schütteln. Dann filtern Sie ab und geben vier Tropfen Rosmarinöl sowie hundert Gramm Rosenwasser dazu. Das "aqua reginae" regt die schlecht durchblutete Haut an, belebt und strafft.

Rosmarin-Tinktur stellen Sie selbst aus fünf Gramm Rosmarin her, die in 100 Gramm siebzigprozentigem Alkohol vier Wochen gut verschlossen warm und dunkel stehen müssen. Abgefiltert wird die Tinktur zum Einreiben benutzt. Sie hilft auch bei kalten Füßen. Oder man verwendet sie weiter für ein Rosmarin-Shampoo. Dazu bringen Sie einen Viertelliter destilliertes Wasser zum Kochen und übergießen damit eine Handvoll Rosmarin. Das darf jetzt zugedeckt drei Stunden stehen bleiben. Nun lösen Sie 50 Gramm weiße Schmierseife in einem halben Liter destilliertem Wasser, geben zehn Gramm Pottasche dazu und bringen die Mischung zum Kochen. Nach dreißig Minuten nehmen Sie den Topf vom Feuer und lassen abkühlen. Nun muß die Rosmarin-Abkochung dazu. Dann lösen Sie einen halben Teelöffel Rosmarinöl in 50 Gramm Ihrer Rosmarin- Tinktur und geben es dazu. Gut durchschütteln! Dieses Shampoo (das tunlichst nur von Dunkelhaarigen verwendet wird) ist für fettiges Haar und bei Schuppen sehr wirksam. es steigert die Durchblutung der Kopfhaut und erfrischt den ganzen Menschen.

Rosmarin in der Naturmedizin

Google
 

Web   www.lauftext.de

Naturkosmetik © PhiloPhax Internet - Holzgerlingen

Weitere Publikationen finden Sie unter Lauftext.de