Naturkosmetik - Kosmetik aus dem Garten

SchafgarbeSchafgarbe


Achillea millefolium

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Schafgarbe - Achillea millefolium

"Schafgarb im Leib tut wohl jedem Weib" - so lautet ein alter Spruch. Und wirklich: ein Tee aus Schafgarbe hilft bei vielen Frauenkrankheiten.
Das Wort "Garbe" hat übrigens nichts mit den Garben des Getreides zu tun. Es kommt vom althochdeutschen "garvan", "heilen". Die Pflanze müßte also eigentlich "Schafheilkraut" heißen. Als Wundheiler (wie die Pflanze in Friesland genannt wird) tut sie gute Dienste. In Estland hatte sie gar einen kriegerischen Namen: "Beilhiebkraut". Die amerikanischen Indianer benutzten die Pflanze häufig, auch in der chinesischen Heilkunde ist sie seit über 4000 Jahren bekannt.
Wenn Sie Äcker oder Wiesen in Ihrer Gegend haben, können Sie die Schafgarbe selbst suchen. Sie ist eine der ausdauerndsten Pflanzen unserer Flora und wächst fast überall. Das blühende Kraut wird im Juli und August gesammelt.
Die Blüten der Schafgarbe enthalten neben einem ätherischen Öl, dessen entzündungshemmende Wirkung dem der Kamille gleicht, das manchmal "Schönheitsvitamin" genannte Vitamin A; es pflegt fettige und unreine Haut. Übergießen Sie eine Handvoll Schafgarbe mit kochendem Wasser! Fertig ist das Gesichtsdampfbad. Die reinigende Wirkung wird gesteigert, wenn Sie mit dem Sud, der eine Viertelstunde gezogen hat, ein Tuch tränken und es auf Ihr Gesicht legen.
Auch bei störenden Falten kann Schafgarbe helfen. Frische Blätter werden zerschnitten und in wenig Wasser etwa zehn Minuten lang gekocht. Der dabei entstehende Brei wird in ein Mulltuchgewickelt und auf das gereinigte Gesicht gelegt. Nach einer Viertelstunde soll lauwarm abgespült werden. Diese Packung wenden Sie zwei- bis dreimal wöchentlich an. Auch Pickel lassen sich davon beeindrucken und verschwinden bald.
Aufgesprungene und rissige Hände freuen sich ebenfalls über ein lauwarmes Bad in einem Absud, zu dem Sie vier Teelöffel Schafgarbe - Blätter und Blüten gemischt - mit kochendem Wasser übergießen. Nach zehn Minuten können Sie abseihen. Auch zum Vollbad können Sie Schafgarbe benutzen. Aber dann sollten es nur die Blüten sein. Sie geben eine Handvoll davon in einen alten Strumpf (der natürlich keine Löcher haben darf) und legen den ins Badewasser. Wenn Sie öfter mit Schafgarbe baden, wird die alternde Haut gekräftigt. Hautentzündungen werden gemildert.

Wenn Hühneraugen Sie plagen, gönnen Sie Ihren Füßen ein ausgiebiges Fußbad mit der Pflanze. Dazu übergießen Sie zwei Handvoll Schafgarbe mit drei Litern kochendem Wasser. Das lassen Sie fünf Minuten ziehen, dann seihen Sie ab.
Wenn Sie Hermann Hesses "Glasperlenspiel" gelesen haben, dann kennen Sie noch einen anderen, weniger prosaischen Verwendungszweck der Schafgarbe: Für das chinesische Orakel "I-Ging"" braucht man die Stengel der Pflanze beim Abzähl-Ritus. Und wer würde nicht gerne selbst mal ein Orakel befragen?

Schafgarbe in der Naturmedizin

Google
 

Web   www.lauftext.de

Naturkosmetik © PhiloPhax Internet - Holzgerlingen

Weitere Publikationen finden Sie unter Lauftext.de