Naturkosmetik - Kosmetik aus dem Garten

Wein


Vitis vinifera

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Wein - Vitis vinifera“Wein, wenn er nicht zu alt oder firn ist, stärket alle natürlichen Kräfte, erquicket die Lebensgeister, erwärmet das blöde, schwache und kalte Gehirn. Er machet das Herz fröhlich, vertreibet die Traurigkeit, und bringet einen ruhigen Schlaf. Man soll aber dies verstehen, so fern man ihn mäßiglich gebrauchet, und den Leib damit nicht überschüttet.“
So steht es in einem Kräuterbuch. Aber nicht nur für das blöde Gehirn, auch für Ihre Haut ist Wein ein wahrer Luxus - vor allem Weißwein (gut durchgegoren, bitte!).

Die Weinrebe ist ein uralter Begleiter des Menschen. Vor der letzten Eiszeit gab es sogar eine deutsche Rebe, die Vitis teutonica. Und als man am Hügel von Hisarlik grub - hier lag Hollers Troja -, da fand man Weinsamen. Damals, vor fast 6000 Jahren, waren Wein und Brot die Hauptnahrungsmittel.
Aus Hafermehl und Wein können Sie sich eine Gesichtspackung gegen fettige und unreine Haut machen. Rühren Sie einen dickflüssigen Brei an und verteilen Sie ihn auf Ihrer Gesichtshaut! Nach einer Viertelstunde waschen Sie sich mit lauwarmem Wasser ab.
Wenn man Ihnen einen Rosenstrauß schenkt - werfen Sie ihn nicht weg, nachdem er abgeblüht ist! Nehmen Sie vorher die Blütenblätter ab, trocknen Sie sie. Erwärmen Sie eine Handvoll getrockneter Rosenblätter in einem Viertelliter Weißwein - halten Sie das Ganze zehn Minuten auf erhöhter Temperatur! Dann lassen Sie über Nacht auskühlen und filtern ab. Erwärmen Sie einen kleinen Teil des Rosenweins, um eine Prise Alaun (aus der Apotheke) darin aufzulösen! Mischen Sie alles wieder und Sie haben ein sehr erfrischendes, desinfizierendes Gesichtswasser.

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Wein - Vitis vinifera

Google
 

Web   www.lauftext.de

Naturkosmetik © PhiloPhax Internet - Holzgerlingen

Weitere Publikationen finden Sie unter Lauftext.de