Naturkosmetik - Kosmetik aus dem Garten

ZwiebelZwiebel


Allium cepa

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Zwiebel - Allium cepa

Zwiebel als Kosmetikum? Da werden viele die Nase rümpfen. Aber diese Pflanze hat´s in sich. Die Schale kann zum Färben von Stoff wie von Ostereiern benutzt werden. Auch Ihre Haare bekommen einen warmen Braunschimmer mit einer Zwiebel-Tönung. Dazu übergießen Sie 50 Gramm Zwiebelschalen mit einer Tasse kaltem Wasser, stellen das auf den Herd und erhitzen es bis zum Kochen. Nach fünf Minuten filtern Sie den Sud ab. Massieren Sie dieses Gebräu mehrmals täglich in Ihre Haare, bis sie den gewünschten Ton erreicht haben! Das wirkt übrigens auch bei grauen Haaren hervorragend. Die Farbstoffe der Zwiebel übertönen die Graufärbung unauffällig - was man von künstlichen Mitteln nicht immer sagen kann.
Die Heilkunde benutzt den Saft der Zwiebel gegen viele Arten von Katarrhen und Erkältungskrankheiten. Mit Zucker oder Honig gekocht und prophylaktisch eingenommen, schützt er vor allerlei Gebresten, vor Husten und Schnupfen und - wie man früher dachte - sogar vor Pest und Lepra. Doch nicht allen Menschen sei die Zwiebel dienlich: "Die Zwiebeln wegen ihrer über sich riechenden Schärffe, beschweren leichthin das Haupt, sollen derowegen von studierenden Personen, welche mit dem Gemüthe arbeiten, und denen so ein feuchtes Gehirne und ein blödes Gesichte haben, gemieden werden."
So schrieb ein Arzt im ausgehenden 18. Jahrhundert.
Lange hielt sich ein Gerücht, das der berühmte griechische Mediziner Dioskurides in die Welt gesetzt hatte und das sich in einer Übersetzung so las: " Viel Zwybel in Schwachheiten / auch wenn sie gekocht sindt / genossen / führen in einen unüberwindlichen Schlaff (welcher "Iethargus" griechisch genennet wird)".
Aber auch Richtiges verbreitete Dioskurides; ihm war schon bekannt, daß Zwiebel "das Haar schneller wachsen macht".
Stimmt. Hier ein Rezept für ein Wasser bei Haarausfall: Sie schälen eine große Zwiebel (ob rot, gelb oder weiß spielt keine Rolle), hacken diese fein, füllen sie in ein Gefäß und übergießen die Stückchen mit fünfzigprozentigern Alkohol aus der Apotheke, lassen das einen Monat lang ziehen, bevor Sie abseihen, und massieren das Haarwasser täglich in die Kopfhaut.

Ob es stimmt, daß Zwiebelsaft, mit Essig gemischt, gegen Sommersprossen und andere Hautverfärbungen wirkt, ist nicht so ganz sicher. Schaden kann dieses Rezept aus dem 15. Jahrhundert aber nicht.
Und keine Angst vor Gemüffel! Etwaiger Zwiebelgeruch verfliegt bei unseren kosmetischen Anwendungen sofort.

 

Google
 

Web   www.lauftext.de

Naturkosmetik © PhiloPhax Internet - Holzgerlingen

Weitere Publikationen finden Sie unter Lauftext.de