Naturkosmetik - Kosmetik aus dem Garten

BrennesselBrennessel


Urtica dioica (große Brennessel)
Urtica urens (kleine Brennessel)

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Brennessel - Urtica

Der botanische Name der Brennessel - Urtica - kommt vom lateinischen Wort "urere", das "brennen" bedeutet. Schon im 12. Jahrhundert wurde sie von Albertus Magnus erwähnt. Allerdings wußte er von ihrer kosmetischen Wirkung nichts. Für ihn war sie nur der Lieferant von Nesseltuch.
Die Brennessel wächst vorwiegend in der Nähe von menschlichen Behausungen. Jedes Kind weiß, was passiert, wenn man die Pflanze anfaßt: Sie brennt. Feine Brennhaare spritzen das Nesselgift in die Haut. Die Brennessel schützt sich so vor Pflanzenfressern; kein Tier wird sich zweimal den Rachen verbrennen lassen. Fressen würden viele die Nessel gerne, denn sie ist gesund. Junge Blätter eignen sich als Salat und als Zutat zur Frühlingskräuterkur; die Pflanze enthält Chlorophyll, Schwefel, Kieselsäure, Gerbsäure, Enzyme sowie die Vitamine A und C.
Kosmetisch interessant ist die positive Wirkung auf Haar und Kopfhaut. (Nur Blonde sollten die Nessel meiden, für ihren Haartyp ist sie nicht geeignet.) Am bekanntesten ist die Anwendung bei Haarausfall. Wer sich damit plagt, sollte einen Viertelliter Obstessig aufkochen und eine Handvoll frische Brennesselblätter damit übergießen. Man läßt das Gebräu eine halbe Stunde ziehen und seiht dann ab. Mit dieser Flüssigkeit wäscht man die Haare jeden zweiten Abend ganz leicht, trocknet sie ab und massiert etwas Klettenöl in die Kopfhaut. Das stärkt die Haarwurzeln.

Man kann die Kur unterstützen, indem man Brennessel-Tee dazu trinkt. Ein Eßlöffel Brennessel-Blätter - frisch oder getrocknet - wird mit einer Tasse kochendem Wasser überbrüht. Nach zehn Minuten seiht man ab. Der Tee sollte mit Honig gesüßt getrunken werden. Er wirkt auch gegen Pickel und Mitesser. Doch sollte man dazu vier bis acht Wochen lang regeImäßig eine Tasse täglich lauwarm trinken. Gegen fettige und unreine Haut hilft der Tee auch, wenn man ein Tuch damit tränkt und auf das gereinigte Gesicht legt. Wenn Sie Schuppen haben, sollten Sie die ganze Pflanze verwenden. Sie übergießen also zwei bis drei Handvoll gehackte Brennesseln (samt der Wurzel) mit einem halben Liter Weinessig. Das lassen Sie eine Woche lang zugedeckt stehen. Nach dem Abseihen rühren Sie zwei Eßlöffel Glyzerin in die Flüssigkeit und massieren sich damit alle paar Tage die Kopfhaut - mehrere Wochen lang.
Gegen Schuppen und fettiges Haar hilft auch die bloße Wurzel der Pflanze. Sie schneiden eine Handvoll in kleine Stücke und übergießen sie mit einem Viertelliter Weinessig. In einem luftdicht verschlossenen Glasgefäß (aus Weißglas) stellen Sie die Mischung vier Wochen an einen sonnigen Platz. Dann seihen Sie ab. Nach jeder Haarwäsche massieren Sie dieses Haarwasser in die Kopfhaut.
Für Ihre Wimpern und Brauen können Sie ebenfalls etwas tun. Sie lassen 25 Gramm Brennesselblätter in 0,1 Liter Wasser fünf Minuten kochen. Dann seihen Sie ab und drücken dabei die Blätter gut aus; ein Nesseltuch vereinfacht die Prozedur. Sie vermischen jeweils einen Eßlöffel der Flüssigkeit mit gleichviel Rizinusöl und tragen die Mischung jeden zweiten Abend mit einer weichen Zahnbürste auf die Augenbrauen und -wimpern auf.
Schon früher wurde die Brennessel bei Hautleiden angewendet. In einem alten Kräuterbuch steht: "Die Blätter gestossen / Salz darunter gemischt / als ein Pflaster auf alle faulen Schäden gelegt / reinigt und etzet das faul Fleisch heraus."

Brennessel in der Naturmedizin

Google
 

Web   www.lauftext.de

Naturkosmetik © PhiloPhax Internet - Holzgerlingen

Weitere Publikationen finden Sie unter Lauftext.de